Weblog   |   Impressum    |   Kontakt    |  

Samstag, 31. August 2013

Gemeinsame großartige Dinge tun
- Ganzheitliches Management

Gemeinsam großartige Dinge tun - das ist der Antrieb den jede Gruppe oder Organisation haben sollte. Es steht immer ein gemeinsames Ziel im Vordergrund. Alle haben ein Interesse, dieses Ziel zu erreichen.

Ein Spruch besagt: "viele Wege führen nach 
Rom". Und ganz sicher hat jede Organisation 
ihre
Ganzheitliches Management
Methoden und Standards, wie sie zu einem Ergebnis kommen will. Im Projektmanagement sind es die Standards zum Projektmanagement. In der Internen Revision sind es Internationale Standards für Revisionen.

Zu den fachlichen Standards kommt die Nutzung eines IT-Verfahrens. Das geht von der einfachen Windows-Ablage bis hin zu einer Enterprise Projektmanagement Lösung.

Wir können also Festhalten: um ein Ziel zu erreichen braucht es eine fachliche Beschreibung (Standard) und eine entsprechende IT-Unterstützung.

Ein echter Mehrwert bei der Nutzung der IT-Unterstützung entsteht jedoch nur dann, wenn eine Lösung verwendet wird, die alle Mitarbeiter/-innen und Mitarbeiter bedienen können und diese auch akzeptiert ist.

Wenn man sich nicht mit dem Thema: "Prozess für die Zielerreichung beschäftigt, besteht das Risiko, dass man die Ziele am Ende des Tages nicht erreichen kann.

Um "gemeinsam großartige Dinge" tun zu können, muss Transparenz und Klarheit bei der Anwendung des IT-Verfahrens bestehen.

Wenn das ganzheitliche Management verwendet wird, werden die Ziele erreicht und es besteht zu jederzeit Transparenz über den Prozess.

Das ganzheitliche Management gliedert sich in vier Teile.

Da wäre zunächst die Beratung. Aufgabe dieses Bereichs ist es den Ansatz entsprechend zu kommunizieren und vorzustellen. Der Ansatz muss von Beginn an richtig verstanden werden.

Ein weiterer Bereich ist er der Schulung. In diesem Zusammenhang werden Schulungskonzepte erstellt und die Anwender entsprechend geschult.

Der Bereich Software und Dokumentation wird zusammenfassend behandelt. Entscheidend dabei ist, dass sowohl die Beschreibung der fachlichen Prozesse als auch die Anwendung des IT-Verfahrens zusammen erfolgt.

Kernstück des Bereichs "Software und Dokumentation" ist das Managementhandbuch. Das Managementhandbuch beschreibt sowohl die fachlichen Prozesse basieren auf den jeweiligen Standards als auch die konkrete Anwendung im IT-Verfahren. Detailanleitungen ergänzen das Managementhandbuch, indem dem Anwender die notwendigen Schritte im IT-Verfahren erklärt werden.